Ambulante Operationen im OP-Zentrum Holzkirchen

Aktuell führt PD Dr. Pilge seine langjährige operative Tätigkeit im OP-Zentrum Oberland in Holzkirchen fort. Das OP-Centrum hat im November 2018 eröffnet und bietet moderne medizinisch Versorgung auf höchstem Niveau. Unser freundliches und  erfahrenes Personal versorgt Sie, beginnend mit der Patientenaufnahme über den OP-Saal bis in den Aufwachraum. Minimalinvasive Arthroskopien an Schulter-, Knie- und Sprunggelenk, Fußoperationen und Handchirurgie zur gehören hier zur Routine. Nähere Informationen unter Tel: 089 – 63 73 220 (Praxisklinik) oder 08024 – 60 86 40 (OP-Zentrum) oder unter

www.op-oberland.de

2019-09-16T10:28:13+02:0014.8.2019|

Deutscher Fußkongress 2019 in Augsburg

Deutscher Fußkongress 2019 in Augsburg

 

https://fusskongress.de
Die Jahrestagung des der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk e.V. (D.A.F.) fand dieses Jahr vom 30. bis 31. März in Augsburg statt. Dr. Viladot Voegeli und Dr. Prado aus Spanien bereicherten den internationalen wissenschaftlichen Austausch.
PD Dr. H. Pilge hielt zwei Vorträge zur Therapie von Knick-Senk-Füßen. Dabei wurde der Stellenwert der subtalaren Arthrorise beleuchtet. Dabei handelt es sich um ein minimalinvasive Operation über einen Hautschnitt von ca 1,5 cm, bei der eine Schraube eingebracht wird. Bereits am Tag nach der Operation ist ein Gehen unter Vollbelastung mit nun wieder Füßen in regelrechter Stellung möglich.

2019-04-08T14:30:07+02:008.4.2019|

PD Dr. med. H. Pilge ist Mitglied im Ärztenetz Südost

Das Ärztenetz Südost ist ein Zusammenschluss von Ärzten verschiedener Fachrichtungen im Südosten Münchens. Bei den regelmäßig stattfindenden Treffen werden von einem eingeladenen Referenten Vorträge zu interessanten und aktuellen Themen gehalten. Das Ärztenetz dient dem Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen und der regelmäßigen Fortbildung. Somit kann die Behandlung der Patienten stets auf aktuellem wissenschaftlichen Niveau stattfinden.

www.aerztenetz-suedost.de

2019-02-19T06:41:14+02:0011.2.2019|

Studie zu Erfolgsaussichten bei verzögerter Behandlung mit Fettweiss-Gips

PD Dr. med. H. Pilge veröffentlicht, zusammen mit Kollegen, eine Studie über die Folgen einer verzögerter Behandlung instabiler Hüften mit einem Fettweiss-Gips.

Poorer radiological outcome after delayed diagnosis and treatment in human position in Fettweis plaster cast in 93 unstable hip joints type D, III and IV according to Graf.

Abstract

Purpose:

In this study the course of unstable hips after successful treatment with Fettweis plaster of Paris (POP) is examined. Special focus will be given to age at beginning of treatment and initial hip type.

Methods:
The development of 93 unstable hips treated between November 2001 and April 2015 was examined. Inclusion criteria were: 1) unstable hips with successful treatment with Fettweis POP; 2) presence of two pelvic radiographs (12 to 24 months and 24 to 48 months). We analyzed: 1) the initial ultrasound hip type according to Graf; 2) the average age at first and second radiograph; 3) the Tönnis classification: normal findings (< 1 SD), slightly (1 SD to 2 SD) and severely dysplastic hips (> 2 SD).

Results:
In all, there were 14 hips type D, 41 hips type III and 38 hips type IV. Mean age of the first radiograph was 13.9 months and of the second 28.5 months. The first radiograph showed: (< 1 SD): 36, (1 SD to 2 SD): 34, (> 2 SD): 23 hips, the second radiograph: (< 1 SD): 33, (1 SD to 2 SD): 19, (> 2 SD): 30 hips. With subdivision at the start of treatment at age eight or fewer weeks 2/16 hips (12.5%) and with initiation of the treatment more than eight weeks 22/77 (26.0%) deteriorated. During the course between first and second radiograph a total of 35.7% of initial hip type D, 19.5% of type III and 23.7% of type IV deteriorated.

Conclusion:
Radiograph controls after treatment with Fettweis POP show poorer outcome after delaying the start of treatment more than 8 weeks. These findings were independent of the initial ultrasound hip type. Regular radiograph controls of all hip types treated for unstable hips are justified to detect residual dysplasia.

Level of evidence: IV.

-> Hier gelangen Sie zur Studie

 

2019-02-19T06:41:30+02:0015.1.2019|